Nüsse Eiweiß

Nüsse Eiweiß

Eiweiß Nüsse

Nüsse werden empfohlen, weil sie nicht nur extrem praktisch als Snack zum Mitnehmen sind, sondern auch weil sie Energie, Ballaststoffe und viele Makro- und Mikronährstoffe liefern, die für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Körpers wesentlich sind. Nüsse sind eine wichtige Quelle für verschiedene Nährstoffen, einschließlich Eiweiß.

Zwischen den biologischen Molekülen gehören Eiweiße zu der vielseitigsten Klasse. Aminosäuren bilden die Grundlage der Proteinstruktur, indem sie organische Verbindungen mit einer Carboxylgruppe (COOH) und einer Aminogruppe (NH2) darstellen, die sich durch eine mehr oder weniger komplexe Restgruppe voneinander unterscheiden. Die einfachste Struktur ist die des Glycins, dessen Restgruppe einem Wasserstoffatom entspricht. Aus einer rein ernährungsphysiologischen Sicht unterscheidet man zwischen essentielle Aminosäuren, d.h. solche, die wir notwendigerweise mit der Nahrung aufnehmen müssen, denn unser Körper ist nicht in der Lage, sie selbstständig zu produzieren, und nicht-essentielle Aminosäuren. Alle Proteine des Körpers bestehen aus 23 Aminosäuren. 8 davon sind bei Erwachsenen essentiell (Lysin, Tryptophan, Threonin, Methionin, Phenylalanin, Leucin, Isoleucin und Valin), und 10 bei Kindern (dieselben wie bei Erwachsenen plus Histidin und Arginin).

Proteine sind daher Moleküle mit sehr komplexen Strukturen, die aus Aminosäureketten bestehen, die durch Peptidbindungen zusammengehalten werden und viele Funktionen im Körper erfüllen, wie z.B. eine enzymatische Funktion, strukturelle Funktion (Kollagen und Keratin), kontraktile Funktion (Aktin und Muskelmyosin), Verkehrsfunktion (Hämoglobin), Signalfunktion (Hormone) und viele mehr.

Nüsse Proteingehalt

Welche Nüsse sind Proteinreich? Der Gesamtproteingehalt einiger Nusssorten ist relativ hoch, was sie zu einer guten Quelle für pflanzliches Protein macht:

Eiweiß in Nussmus, 100% Nussmuse, d.h. Nusscreme, die ausschließlich aus gemahlenen Nüssen hergestellt werden, sind ebenfalls eine praktische Möglichkeit, pflanzliches Eiweiß zu konsumieren:

EIWEIß NUSSMUS TABELLE | NUSSMUS NUTURALLY PROTEINGEHALT PRO 100 g
Bio Haselnussmus 16 g
Bio Cashewmus 22 g
Bio Macadamiamus 11 g
Bio Pekannussmus 16 g
Bio Mandelmus weiß 27 g
Bio Pistazienmus 24 g
Bio Erdnussmus 33 g
Geschältes Bio Mandelmus 23 g
Italienisches Pinienkernemus 38 g

Obwohl der in Nüssen gehaltene Proteingehalt ziemlich hoch ist, ist der biologische Wert dieser Proteine nicht so hoch. Der biologische Wert ist die Maßeinheit zur Beurteilung der Qualität der Proteine, die wir bei der Ernährung aufnehmen, und basiert hauptsächlich auf ihrem Gehalt an essentiellen Aminosäuren.

Proteine tierischer Herkunft, insbesondere Eier (etwa 13 g Protein pro 100 g), haben eine hohe biologische Wertigkeit, während pflanzlichen Proteinen im Allgemeinen eine oder mehrere essentielle Aminosäuren fehlen. Verschiedene Studien haben die Aminosäurezusammensetzung der Nüsse bewertet, und es wurde daraus festgestellt, dass sich der Aminosäuregehalt je nach Art der untersuchten Trockenfrüchte und der Sorte ändert. 2006 verglich eine Analyse den Proteingehalt verschiedener Nusssorten mit dem Eiprotein, d.h. dem Standardnahrungsmittel mit der höchsten biologischen Wertigkeit, und es wurde festgestellt, dass das Aminosäureprofil von Nüssen im Allgemeinen und mit den entsprechenden Unterschieden zwischen den einzelnen Sorten arm an Threonin, Lysin, Methionin und bei einigen Sorten auch an anderen Aminosäuren ist.

Natürlich besteht es kein Grund zur Besorgnis: Die ausgewogene Aufnahme von Nüssen hat für den Körper beträchtliche Vorteile dank des Gehalts an Ballaststoffen, aber auch an ungesättigten Fettsäuren, Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, die zur Normalisierung des Cholesterinspiegels im Blut beitragen. Weitere wesentliche in Nüssen enthaltenen Elemente sind Mineralien und Vitaminen, insbesondere Vitamin E, das zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress beiträgt.

Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass die Aufnahme von pflanzlichen Proteinen mit einem geringen kardiovaskulären Risiko im Vergleich zu tierischen Proteinen in Verbindung gebracht wurde. Die Erklärung dafür könnte die Beziehung zwischen den in Pflanzenproteinen enthaltenen Aminosäuren Lysin und Arginin sein. Proteine aus pflanzlicher Herkunft, wie die von Nüssen, sind i.d.R. reich an Arginin und arm an Lysin, während bei tierischen Proteinen das Gegenteil ist. Das Risiko, an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Hypercholesterinämie und Atherosklerose) zu erkranken, ist höher, wenn hauptsächlich Lebensmittel mit einem hohen Lysin/Arginin-Verhältnis verzehrt werden. Darüber hinaus scheint die Bevorzugung pflanzlicher Proteine gegenüber tierischen Proteinen auch positive Auswirkungen auf die Regulierung von Blutzucker und Insulinämie zu haben.

Das Wichtigste, vor allem für diejenigen, die sich vegan ernähren, ist die Fähigkeit, Lebensmittel korrekt zu kombinieren, um alle essentiellen Aminosäuren aus verschiedenen pflanzlichen Quellen aufzunehmen und ihre eigene Ernährung auf ausgewogene Weise zu integrieren: Man kann zum Beispiel einzigartige Gerichte kreieren, indem man Nüsse mit Hülsenfrüchten, Getreide und/oder anderem Gemüse kombinieren.

Für diejenigen, die sich vegetarisch ernähren, ist die Situation einfacher, weil sie Eier und Milchprodukte zu sich nehmen können, um edle Proteine zu erhalten, wobei sie immer daran denken müssen, dass in einer ausgewogenen Ernährung Proteine 15-20% der Nährstoffe ausmachen müssen, die täglich mit der Nahrung aufgenommen werden.  

Quellen und Einblicke:

Gemma Brufau, Josep Boatella and Magda Rafecas; Nuts: source of energy and macronutrients; British Journal of Nutrition (2006), 96, Suppl. 2, S24–S28.
Emilio Ros; Health Benefits of Nut Consumption; Nutrients. 2010 Jul; 2(7): 652–682.

Inhalt teilen

Im Magazine suchen

Sie haben hinzugefügt: Sie haben entfernt:

Aktualisierte Bestellsumme (inkl. Versandkosten): ( Produkte)

Zur Kasse
Loading...